Arno Geiger
Geboren am 22. Juli 1968 in Wolfurt, wo er aufwuchs. Er studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. 1993 verfasste er eine Diplomarbeit über Die Bewältigung der Fremde in den deutschsprachigen Fernreisetexten des Spätmittelalters. Seit 1993 lebt er als freier Schriftsteller. 1986 bis 2002 war er im Sommer auch als Videotechniker bei den Bregenzer Festspielen tätig. 1996 und 2004 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Veröffentlichungen: Das Kürbisfeld, Erzählung, 1996 (in: manuskripte 134); Koffer mit Inhalt, 1997 (in: Literatur und Kritik 315/316); Kleine Schule des Karussellfahrens, Roman, Hanser 1997; Irrlichterloh, Roman, Hanser 1999; Alles auf Band oder Die Elfenkinder, Drama, 2001 (mit Heiner Link); Schöne Freunde, Roman, Hanser 2002; Es geht uns gut, Roman, Hanser 2005; Anna nicht vergessen, Erzählungen, Hanser 2007; Alles über Sally, Roman, Hanser 2010; Der alte König in seinem Exil, Hanser 2011.

Auszeichnungen und Ehrungen: Nachwuchsstipendium des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Kultur 1994; Abraham Woursell Award, New York 1998; Carl-Mayer-Drehbuch-Förderpreis, Graz 2001; Förderpreis zum Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg 2005; Deutscher Buchpreis für Es geht uns gut 2005; Johann-Peter-Hebel-Preis 2008; Hölderlin-Preis der Stadt Homburg 2011.