Ilma Rakusa
Geboren 1946 in der Slowakei, verbringt ihre Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest. Seit 1951 in der Schweiz. Besucht die Volksschule und das Gymnasium in Zürich. Studiert Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und Leningrad. Promoviert 1971 zum Doktor der Philosophie. Seit 1977 ist sie Lehrbeauftragte für Slawisch an der Universität Zürich. Zudem ist sie Übersetzerin aus dem Französischen, Russischen, Serbokroatischen und Ungarischen, sowie Publizistin. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Zürich. Sie ist Mitglied des Kuratoriums der Allianz Kulturstiftung und Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Veröffentlichungen (Auswahl): Sinai. Bild-Text Buch, Howeg, Zürich 1973; Miramar. Erzählungen, Suhrkamp, Frankfurt 1982; Jim. Sieben Dramolette. Suhrkamp, Frankfurt 1990; Ein Strich durch alles. 90 Neunzeiler. Suhrkamp, Frankfurt 1997; Love after love. Acht Abgesänge. Suhrkamp, Frankfurt 2001; Stille. Zeit. Essays. Tartin Editionen, Salzburg 2005; Mehr Meer. Erinnerungspassagen. Droschl, Graz 2009.

Auszeichnungen: Hieronymus-Ring  1987; Petrarca-Übersetzerpreis 1991; Swiss Writer-in-residence Max Kade Institute UXD Los Angeles 1995; Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 1998; Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank 1998; Pro Cultura Hungarica 2003; Adelbert-von-Chamisso-Preis 2003; Johann-Jakob-Bodmer-Medaille der Stadt Zürich 2004; Preis des internationalen Literaturfestival Vilenica 2005; Chamisso-Poetikdozentur 2005; Schweizer Buchpreis 2009.
Ilma Rakusa [Poesie International 2004] 15 min 22 sek Details anzeigen

Aufzeichnung: 30. April 2004
Einführung: Ingrid Bertel
Stimme: Autorin
Quelle: Poesie International 2004. 29.04. bis 2.04. 2004, (CD 1 - Freitag 30.04.2004, Frank Norton, Ilma Rakusa, Arne Rautenberg), Spielboden Dornbirn; Herausgeber: Franz Paul Hammling, Autorenverband Vorarlberg 2004. 
Produktion: © Vorarlberger Autorenverband und Spielboden Dornbirn