Luis Mizon
Geboren 1942 in Valparaiso, Chile. Arbeitet seit 1974 als Journalist in Paris. Ist Schriftsteller und Maler. Studiert Geschichte und Rechtswissenschaften und promoviert in Geschichte und Poesie. Lehrt Geschichte an der Universität von Valparaiso. Er wurde entdeckt von Roger Caillois, der bis zu seinem Tod seine Werke übersetze.    

Veröffentlichungen: (Auszug) Bassin de pluie. André Biren, 1985; Amazones. Gedichte, L’éyuipement de la pensée, 1991 ; El hombre del Cerro Plomo. Seix Barral, 1991; Jardin des ruines. Gedichte, Obsidiane, 1992 ; Le papillon déguisé. Dumerchez, Paris 2005 ; Pêcheur de lune. Al Manar 2009; Le Comptoir des Papillons Jaunes. AEncrages & Co, 2010.
19 Luis Mizon [Poesie International] Details anzeigen

Aufzeichnung: 1. Mai 2004

Dauer: 28 min 49 sek

Einführung und Übersetzung: Ingrid Bertel
Stimme: Autor
Quelle: Poesie International 2004. 29.04. bis 2.04. 2004, (CD 1 - Samstag, 1.05.2004, Clemens Umbricht, Christoph W. Aigner, Luis Mizon (mit Ingrid Bertel)), Spielboden Dornbirn; Herausgeber: Franz Paul Hammling, Autorenverband Vorarlberg 2004. 
Produktion: © Vorarlberger Autorenverband und Spielboden Dornbirn
Im Literaturradio seit: Juni 2011