Raphael Urweider
Geboren 1974 in Bern. Wächst als Sohn des reformierten Pfarrers und Schriftstellers Andreas Urweider in Schattenhalb auf. Absoviert die Matura in Biel und studiert dann Germanistik und Philosophie an der Universität Fribourg. Ist Ko-Leiter des Schlachthaus Theaters Bern. Ehemaliges Mitglied des Autorenforums Forum der 13 und seit 2008 Mitglied der Autorinnen und Autoren der Schweiz. Schreibt Drama, Lyrik und Rapp Texte, in denen er häufig mit sprachspielerischen Techniken arbeitet, und ist als Übersetzer tätig. Zwei zusammen mit Samuel Schwarz verfasste Theaterstücke erleben ihre Uraufführungen am Maxim-Gorki-Theater und am Hamburger Schauspielhaus. Lebt und arbeitet in Bern.

Veröffentlichungen (Auswahl): Guten Tag Herr Gutenberg. Gedichte, Edition Thanhäuser, Ottensheim an der Donau 1999; Lichter in Menlo Park. Gedichte, DuMont, Köln 2000; Kobold und der Kunstpfeifer. Edition Thanhäuser, Ottensheim 2002; Das Gegenteil von Fleisch. Gedichte, DuMont, Köln 2003; Alle deine Namen. Gedichte, DuMont, Köln 2008.

Auszeichnungen: [Auszug] Leonce-und-Lena-Preis 1999; Buchpreis des Kantons Bern 2000; Preis der Schweizerischen Schillerstiftung 2000; Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2001; 3sat-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt 2002; Clemens-Brentano-Preis 2004;  Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung für Alle deine Namen 2009.

 
12 Raphael Urweider [Poesie International] Details anzeigen

Aufzeichnung: 27. April 2007
Dauer: 23 min 09 sek
Einführung: Ingrid Bertel
Komposition, Piano und Stimme: Autor
Quelle: Poesie International 2007. 27.04. bis 29.04, Spielboden Dornbirn. (CD 2 Freitag, 27.04.2007, Christian Hawkey, Raphael Urweider, Oswald Egger) Herausgeber: Franz Paul Hammling, Literatur Vorarlberg 2007.
Produktion: © Literatur Vorarlberg 2007
Im Literaturradio seit: Juli 2011