SAID
1947 in Teheran geboren und 1965 als Student nach München eingereist. Studiert Politikwissenschaft. Kehrt nach dem Sturz des Schahs kurzzeitig in den Iran zurück, kehrt aber auf Grund der neu begründeten Theokratur des Mullahs wieder in das deutsche Exil zurück. Besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit. Schreibt Lyrik und Prosa in deutscher Sprache. Seine Grundthemen sind vor allem Liebe und Exil. Ist Vizepräsident und später Präsident des deutschen P.E.N.-Zentrum.

Veröffentlichungen: (Auszug) Ich und der Schah. Die Beichte des Ayatollah. Hörspiele, Hamburg 1987; Liebesgedichte. Lyrik, P. Kirchheim Verlag, München 1989; Dann schreie ich, bis Stille ist. Gedichte, Heliopolis-Verlag, Tübingen 1990; Außenhaut Binnenträume. Neue Gedichte, Verlag C.H. Beck, München 2002; Psalmen, Verlag C.H. Beck, München 2007; Mukulele. Kinderbuch, Verlag Sauerländer, Düsseldorf 2007; Das Niemandsland ist unseres. Diederichs, München 2010.

Auszeichnunge: Literaturpreis der Stadt München 1986; Civis-Hörfunkpreis 1992; Premio Letterario Internazionale „Jean Monnet“ 1994; Preis der Stadt Heidelberg Literatur im Exil 1996; Stipendium Villa Aurora, Los Angeles 1997; Hermann-Kesten-Medaille des PEN-Zentrums Deutschland 1997; Literaturstipendium der Landeshauptstadt Graz 1998; Adelbert-von-Chamisso-Preis 2002; Goethe-Medaille 2006; Literaturpreis des Freien Deutschen Autorenverbands 2010.
SAID [Poesie International 2004] 20 min 19 sek Details anzeigen

Aufzeichnung: 29. April 2004
Einführung: Ingrid Bertel
Stimme: Autor
Quelle: Poesie International 2004. 29.04. bis 2.04. 2004, (CD 3 - Donnerstag 29.04.2004, SAID, Zehra Cirak (mit Jürgen Walter)), Spielboden Dornbirn; Herausgeber: Franz Paul Hammling, Autorenverband Vorarlberg 2004. 
Produktion: © Vorarlberger Autorenverband und Spielboden Dornbirn