23.11.2008
Der 6. Feldkircher Lyrikpreis geht an Andreas Neeser


Am 14. November wurde im Theater am Saumarkt der 6. Feldkircher Lyrikpreis vergeben. Sieger unter mehr als 500 Einsendungen wurde der Schweizer Andreas Neeser, der zweite Preis ging an den in Düsseldorf geborenen Martin Strauß und der dritte Preis an die gebürtige Lustenauerin Lina Hofstädter. Durch die Veranstaltung führte der Schriftsteller und Geschäftsführer der österreichischen IG Autorinnen Autoren Gerhard Ruiss.
Vor der Preisverleihung für die "Profis" fand eine andere für Schülerinnen und Schüler statt, die sich unter dem Titel absolutely puzzled nach genau definierten Regeln um einen von drei Lyrik-Preisen bewerben konnten. Den ersten Preis gewann Nina Tschohl, den zweiten Preis Lina Ackermann (Liechtenstein) und dritt wurde Christina Lang.
Eine Aufzeichnung der gesamten Veranstaltung mit den Lesungen der Gewinner und den Begründungen der Jury für beide Bewerbe finden Sie in der Rubrik Feldkicher Lyrikpreis 2008.  [hier]